Home
Aktuelles
Aktuelle Infos
Berufsbild
Ausbildung
Lehrinhalte
Dozenten
Vorteile
Beispielvideos
Fortbildung
Supervision
Broschüre Download
Lern-CD
Kontakt
Links
Datenschutz
Impressum

Aktuelle Informationen

07.07.2014

SHZ- Zertifikat – was ist das eigentlich?


Seit 2003 gibt die Stiftung Homöopathie-Zertifikat (SHZ) Richtlinien für die homöopathische Behandlung sowie für Schulung und Weiterbildung auf dem Gebiet der Homöopathie heraus. Ziel ist es, einen hoch qualifizierten Standard in Therapie und Aus- bzw. Weiterbildung zu gewährleisten und seine Einhaltung sicherzustellen. Auf diesem Weg wird eine hochwertige Therapiearbeit am Patienten und ein allgemein positives Bild der Homöopathie in der Öffentlichkeit erreicht. Und dieses Bild gilt es, weiter zu fördern.

 

So finden sich in der Therapeutenliste der SHZ nur registrierte homöopathische Heilpraktiker und Ärzte, welche sich den strengen Richtlinien der Qualifizierung durch die SHZ gestellt haben. Die öffentlich einsehbare Liste bietet dem interessierten Patienten die Möglichkeit, einen qualifizierten Therapeuten in klassischer Homöopathie zu finden. Und das, ohne sich durch den undurchsichtigen Dschungel der vielfältigen Angebote zu kämpfen.

 

Seit 1998 erarbeiten Homöopathen und Experten unterschiedlicher homöopathischer Richtungen, Verbände und Vereine auf den Frankfurter Qualitätskonferenzen einen weit reichenden fachlichen Konsens, welcher sich an den öffentlichen Erwartungen zu Qualitätssicherung, Neutralität und Objektivität orientiert. Diesem Konsens folgt die SHZ konsequent, indem sie sich dem Prinzip der Anbieterunabhängigkeit verpflichtet und Interessenüberschneidungen aller Beteiligten vermeidet.

 

Sie folgt damit den Empfehlungen des Europäischen Rat für Klassische Homöopathie (ECCH). Der ECCH empfiehlt in seinen Richtlinien eine Aus- und Weiterbildung in Homöopathie auf hohem Bildungsniveau und sieht diese in der Akkreditierung und Zertifizierung von Therapeuten, Dozenten, Supervisoren und Ausbildungsstätten bestätigt.

 

 

Doch was genau verbirgt sich nun hinter dem Zertifikat der SHZ?

 

Ein wesentlicher Bestandteil ist die transparente Darstellung der nachgewiesenen homöopathischen Qualifikationen von Ärzten und Heilpraktikern. Ein weiteres Ziel der SHZ ist eine anbieterunabhängige und damit neutrale Sicherung und Förderung der Qualität in der Homöopathie.

 

So führt sie auf ihrer Internetseite eine Liste aller registrierten und zertifizierten Homöopathen, Dozenten und Supervisoren. Dem Patienten wird so der Zugang zu einer qualifizierten Behandlung erleichtert.

 

Die SHZ akkreditiert Schulen und Ausbildungsinstitute, fördert und unterstützt diese bei der Umsetzung und Einhaltung der Qualitätsrichtlinien. Auch hierfür führt die SHZ eine öffentlich zugängliche Liste.

 

Zusätzlich zu den Zertifikatsprüfungen fördert die SHZ die Lehrkräfte, Dozenten und Supervisoren und bietet ihnen regelmäßig Fachfortbildungen an. Auf diesem Weg wird der Erhalt bzw. die Verbesserung des Niveaus der Aus- und Weiterbildung im Bereich der Homöopathie und der rege Erfahrungsaustausch der Beteiligten untereinander gewährleistet.

 

Dieses Vorgehen macht die Lehre der Homöopathie einer breiten Öffentlichkeit zugänglich und fördert allgemein ihr Ansehen, die durch die Interessensneutralität der SHZ zusätzlich gestützt wird.

 

Die transparente Darstellung der Qualitätsrichtlinien fördert das Ziel, eine gerechtere Praxis bei der Kostenerstattung durch die Leistungsträger wie gesetzliche und private Krankenkassen zu erreichen. Erste Erfolge dieser Qualitätsarbeit zeigen sich unter anderem darin, dass nun die erste gesetzliche Krankenkasse damit begonnen hat, Kosten für homöopathische Behandlungen zu übernehmen.

 

 

Wie sieht die Förderung der qualifizierten Homöopathie konkret aus?

 

Die SHZ bietet eine individuelle Zertifizierung von Homöopathen und schreibt eine dreijährige Supervisionspflicht für Praxisanfänger sowie den fortlaufenden Nachweis weiterführender homöopathischer und klinischer Fortbildungen vor. Dieses Vorgehen fördert den kollegialen Austausch und die Bildung von Arbeitskreisen; so profitiert jeder Beteiligte von den Praxiserfahrungen der anderen.

 

Für Seminarleiter, Dozenten und Supervisoren werden spezielle Fortbildungsprogramme zur Verfügung gestellt; auch hier ist eine regelmäßige Teilnahme unabdingbar und aus diesem Grunde verpflichtend.

 

Auf regelmäßigen Fachkonferenzen werden die Standards für die Akkreditierung von Homöopathie-Schulen, die Grundlage von Ausbildungsinhalten, Lernzielen, Anzahl der Ausbildungsstunden, die Qualifizierung der Dozenten und weiteren Anforderungen geprüft und weiterentwickelt. Diese Informationen werden über die SHZ-Seite und in Drucksachen veröffentlicht und sorgen so für zusätzliche Transparenz.

 

Aus diesem Grund pflegt die SHZ zusammen mit dem Verband klassischer Homöopathen Deutschlands e.V. (VKHD) einen regelmäßigen Austausch mit Experten und Organisationen auf nationaler und internationaler Ebene.

 

Darüber hinaus sind für alle zertifizierten Therapeuten, Dozenten und Supervisoren die auf einer Qualitätskonferenz und in Anlehnung an die vom VKHD beschlossenen Ethikrichtlinien zur Wahrung der Patientenrechte verbindlich.

 

 

Wie läuft die Zertifizierung genau ab?

 

Bis einschließlich 2006 bestand eine Sonderregelung für die Zertifizierung; seit 2007 ist dies nur noch nach erfolgreich bestandener Prüfung durch die SHZ möglich. Bewerben darf sich jeder Heilpraktiker, Heilpraktikeranwärter, Arzt und Medizinstudent aus dem deutschsprachigem Raum.

 

Inhalt der Prüfung ist homöopathisches Basiswissen, Materia Medica und Kasuistik; das Wissen spezieller Fachrichtungen wird nicht abverlangt. Wichtig zu wissen ist, dass der Schüler nur schriftlich geprüft wird, wenn er in einer akkreditierten Schule ausgebildet wurde. Erfolgte die Ausbildung extern ist zusätzlich eine mündliche Prüfung zu absolvieren.

 

Da die Prüfung für Praxisanfänger konzipiert wurde, wird sie Homöopathen mit langjähriger Berufserfahrung und/oder anderweitiger Zertifizierung nicht gerecht.

 

Daher muss ein anderweitig zertifizierter Homöopath zur Erlangung der SHZ Zertifizierung die bereits erlangten Zertifizierungen zusammen mit einer Kopie der dort gültigen Kriterien und dem dort vorgelegten kompletten Antrag für die Zertifizierung einreichen. Hinzu kommt die Einreichung von vier chronischen und zwei akuten Fällen mit den Folgekonsultationen über ein Jahr, welche durch zwei Prüfer auf die Einhaltung der Anforderungen der SHZ geprüft werden.

 

Homöopathen mit langjähriger Berufserfahrung müssen für die Zertifizierung mindestens zehn Praxisjahre und eine homöopathische Ausbildung mit mindestens 350 Unterrichtseinheiten bzw. Einzelseminare im entsprechenden Umfang nachweisen. Auch für sie gilt die Prüfung von vier chronischen und zwei akuten Praxisfällen mit Folgekonsultationen über ein Jahr, die von zwei Prüfern der Prüfungskommission auf Einhaltung der SHZ-Richtlinien geprüft werden.

 

Die Akkreditierung von Ausbildungsstätten setzt voraus, dass die dort tätigen Dozenten und Supervisoren eine fundierte und qualifizierte Ausbildung besitzen. Mit ihrer Zertifizierung verpflichten sie sich zu pädagogisch-didaktischer, supervisorischer und/oder psychologischer Fortbildung, welche die SHZ fördert und die alle zwei Jahre nachgewiesen werden muss.

 

Hinzu kommt, dass die Ausbildungsstätten für Klassische Homöopathie für ihre Akkreditierung die Einhaltung der SHZ-Ausbildungsrichtlinien nachweisen müssen. Zu diesen zählen der Nachweis über mindestens 550 Unterrichtsstunden und die Anleitung der Teilnehmer zu mindestens 1250 Stunden Selbststudium. Die Institute verpflichten sich, mehr als 60% der Unterrichtsstunden von je 45 Minuten durch SHZ-zertifizierte Dozenten zu halten.

 

Ein reines Fernstudium der Homöopathie scheidet aufgrund der hohen und auch praktisch orientierten Anforderungen für die Zertifizierung aus.

 

So wird für den Studierenden eine hervorragende Grundlage und für den homöopathisch Interessierten eine gute Orientierung bei der Wahl der Ausbildungsstätte geschaffen. Durch ständige Weiterbildung ist der Therapeut auf dem neuesten Stand der Erkenntnisse auf dem Gebiet der Homöopathie und hat damit alle Möglichkeiten in der Hand, seinem Patienten die bestmögliche Behandlung zu bieten.


Quelle:

http://www.homoeopathie-zertifikat.de/